Integration in Großenkneten

Bereits seit vielen Jahren engagiert sich die Gemeinde in der Integrationsarbeit. Ziel ist eine gleichberechtigte Teilhabe aller Bürgerinnen und Bürger sowie die Schaffung der Integrationsstrukturen. Hier richtet sich der Fokus sowohl auf die Menschen mit Migrationshintergrund wie auch auf die Menschen mit einer Beeinträchtigung.

Integration von Erwachsenen und Kindern

Grundsätze der Integrationsarbeit liegen insbesondere im wertschätzenden Umgang mit allen Beteiligten. Wir haben sehr gute Strukturen und Netzwerke geschaffen. Dankbar bin ich über das starke Ehrenamt, welches sich in vielfältiger und vielschichtiger Weise auch in der Integrationsarbeit engagiert. Neben diesen Ehrenamtlichen sind weitere Einrichtungen wie die LEB, die Diakonie, die Wildeshauser Tafel, die ALSO, die DGB-Beratung und viele mehr mit im Boot.

In der Integrationsarbeit haben wir sowohl die geflüchteten Menschen wie auch die Arbeitsmigranten (aus Osteuropa) im Blick. Schwerpunkte bilden der Spracherwerb, die Berufsfindung sowie das Annehmen der neuen Kultur.

Insbesondere im frühkindlichen Bildungsbereich ist die Integration der Kinder mit Beeinträchtigungen eine Herausforderung. Die Schaffung zusätzlicher Integrationsgruppen in den Kindergärten stand und steht auf meiner Agenda. Ein wesentlicher Beitrag zur Integration ist die Sprachförderung in Förderklassen in unseren Schulen.

Auf meinen Vorschlag stehen seit diesem Jahr auch Finanzmittel der Gemeinde dafür zur Verfügung.